GBMC-Logo

Vorschau
3. Lauf Bike Marathon Classics
Eiger Bike Challenge, Grindelwald
Samstag, 13. August 2022

Kann Rekordsieger Urs Huber den Eiger-Bike-Bann brechen?

Auf der Jagd nach dem siebten Eiger-Bike-Triumph ist Urs Huber in den letzten beiden Jahren gescheitert. Der Marathon-Schweizermeister zählt aber auch diesmal zu den Favoriten – neben den Bernern Hansueli Stauffer und Marc Stutzmann. Bei den Frauen kommt es voraussichtlich zum Zweitkampf zwischen Vorjahressiegerin Ariane Lüthi aus Thun und Esther Süss. 

Mehr Pech geht nicht: 2017 musste Urs Huber nach einem Sturz mit Rahmenbruch aufgeben. Im Vorjahr blieb das Bike zwar heil, als der Mettmenstetter zu Boden ging. Doch Huber brach sich beim Malheur das Schlüsselbein, was die erneute Aufgabe bedeutete. Lieber erinnert sich der 33-Jährige an die Jahre 2008, 2010, 2011, 2013, 2014 und 2016, als er als Sieger über die Ziellinie in Grindelwald rollte – 2014 sogar als neuer Schweizermeister.

Die Vorzeichen stehen für ihn besser denn je. Huber konnte in dieser Saison bereits neun Siege feiern, darunter auch die beiden ersten Läufe der Bike Marathon Classics im Südtirol und in Bulle, zu der auch die Eiger Bike Challenge zählt. Doch auch seine härtesten Konkurrenten waren nicht untätig. Allen voran die Berner Hansueli Stauffer, Oliver Zurbrügg und Marc Stutzmann. Dazu Konny Looser, Andreas Moser und Adrien Chenaux, die sich im Vorjahr einen harten Kampf um die Podestplätze geliefert haben. Und Michael Stünzi, der Aufsteiger des Jahres.

Bei den Frauen könnte er erneut zum Duell der beiden Seriensiegerinnen Ariane Lüthi (Gewinnerin 2018, 2013 und 2012) und Esther Süss (2017, 2016, 2014, 2009, 2008) kommen. Mehr Siege konnte in Grindelwald nur Anita Steiner einheimsen. Die Einsiedlerin gewann von 1998 bis 2003 sowie 2006 und 2007 insgesamt acht Mal – mehr wie jede andere Fahrerin und jeder andere Fahrer auf der Langdistanz. Jubiläen können aber noch andere feiern: Hansueli Stauffer und Urs Huber gehören inzwischen zum erlauchten Kreis der Gold Member, die für 15 Teilnahmen verliehen werden.

Unter der interimistischen Leitung von Kevin Amacker werden am Sonntag einige Neuerungen eingeführt. Die wichtigste ist die neue Strecke, die erstmals mit der Steigung zum Feld beginnt, ehe es über Bort, Grosse Scheidegg und First zum Bachalpsee, dem höchsten Punkt des Rundkurses, hochgeht. In den Grund kommen die Teilnehmer über den legendären Bachalpsee-Trail, ehe es über die Kleine Scheidegg wie gehabt zurück ins Ziel geht. Erstmals sind auf der langen Distanz zudem Zweierstafetten zugelassen.  

Das Programm
Samstag, 11. August
Ab 13 Uhr, Kinderrennen
18 Uhr, Pumptrack-Event
anschliessend Rangverkündigung

Sonntag, 12. August
7 Uhr, Start 88-km-Rennen
ab 7.45 Uhr, Start 55-km-Rennen
8.45 Uhr, Start E-Mountainbike-Rennen
10 Uhr, Start 22-km-Rennen
ab 10.15 Uhr, Zielankunft 55-km-Rennen
ab 11.15 Uhr, Zielankunft 88-km-Rennen
15.30 Uhr, Rangverkündigung