GBMC-Logo

Vorschau
5. Lauf Garmin Bike Marathon Classics
o-tour Bike-Marathon, Alpnach (Schweizer Meisterschaft)
Sonntag, 8. September 2019

VORSCHAU 2018 - wird in der Woche vor dem Rennen aktualisiert:

Urs Huber will an der O-Tour wieder auf Sieg fahren

Knapp vier Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch fühlt sich der dreifache O-Tour-Sieger Urs Huber wieder so fit, dass er in Alpnach auf Sieg fahren will. Das könnte hart werden für Martin Fanger vom RMC Obwalden, der die O-Tour endlich auch einmal auf der Langdistanz gewinnen will.

«Ich bin nervös», sagt Martin Fanger kurz bevor er sich ein letztes Mal für eine Trainingsfahrt im Hinblick auf die O-Tour am kommenden Wochenende in Alpnach aufs Mountainbike schwingt. Und ergänzt: «Die Umstellung vom Cross-Country auf Marathon ist nicht ganz einfach.» Fanger, der im Einzugsgebiet der O-Tour-Strecke aufgewachsen ist und das Gebiet wie seine Hosentasche kennt, macht keinen Hehl daraus, dass er in Alpnach endlich einmal auch als Sieger der 86-km-Strecke über die Ziellinie rollen möchte. 2009 konnte er zuletzt auf der Mitteldistanz triumphieren. Doch bisher standen dem 30-jährigen Obwaldener die Marathonspezialisten stets vor der Sonne.  

Was die Sache für Fanger nicht einfacher macht: Viele Fahrer haben ihren Formhöhepunkt auf den Herbst mit den bevorstehenden Welt- und Schweizermeistertitelkämpfen ausgerichtet. Die O-Tour ist der erste Gradmesser. Ganz oben auf der Favoritenliste steht Urs Huber, der den Wettkampf in den Jahren 09, 15 und 16 bereits für sich entscheiden konnte. Der Schlüsselbeinbruch, den er vor vier Wochen an der Eiger Bike Challenge erlitten hatte, behindert den Mettmenstetter längst nicht mehr. Er sagt: «Ich war gestern in der ärzlichen Kontrolle. Das Schlüsselbein ist in Ordnung.» Nicht nur das motiviert Huber: «In der letzten Woche war ich vier Tage am Stück biken, um die Vollnarkose der Schlüsselbein-OP restlos zu verdauen. Es lief von Tag zu Tag besser.» Auch existenziell hat der 33-Jährige keine Sorgen. Kürzlich konnte er den Vertrag mit seinem Sponsor Bulls um drei Jahre verlängern.

Denkbar wäre am Sonntag ein Rennausgang wie 2016, als Huber vor dem belgischen Meister Frans Claes das Rennen beendete – unter anderen mit Martin Fanger als Joker. Etliche andere Fahrer trachten aber ebenfalls nach den begehrten Podiumsplätzen. Beispielsweise Vorjahressieger Marc Stutzmann, der mit dem zweiten Platz vor zwei Wochen am Nationalpark Bike-Marathon aufsteigende Form bewiesen hat. Ebenso, wie sein Thömus-Teamkollege Andreas Moser. Auch Schweizermeister Konny Looser, im Vorjahr Vierter, hat sich im Hinblick auf die O-Tour geschont. Wie BiXS-Teamkollege Hansueli Stauffer, der im Vorjahr Zweiter wurde. Ein starkes Resultat ist ausserdem von Marathon-Classics-Leader Adrien Chenaux zu erwarten, der am Nationalpark Bike-Marathon einen bestechenden Eindruck hinterliess.

Bei den Frauen ist die Favoritenschau einfacher. Hier gilt es Esther Süss, die gran old Lady des Schweizer Marathon-Sports zu schlagen. Für die Küttigerin gilt die einfache Gleichung: Wenn sie an der O-Tour startet, gewinnt sie auch. Viermal stand sie in Alpnach bereits zuoberst auf dem Podium: 2009, 11, 15 und 17. Aber keine Regel ohne Ausnahme: 2010 musste sich Süss von der früheren Skirennfahrerin und Teamkollegin Erika Dicht geschlagen geben. Die ist aber längst zurückgetreten. In Dichts Rolle ist inzwischen Ariane Lüthi geschlüpft, die Süss bereits an der Eiger Bike Challenge zu schlagen vermochte. Lüthi konnte die O-Tour 2013 erstmals gewinnen – damals noch unter dem Namen Kleinhans. Andrea Ming und Janine Schneider sind weitere Fahrerinnen, die das Podest erreichen könnten.

Mit dem Kernser Norbert Amgarten kämpft in der Fun-Kategorie ein weiterer Lokalmatador um den Sieg und die Führung in der Bike Marathon Classics. Amgarten konnte die Marathon-Serie in seiner Kategorie bereits in den beiden Vorjahren für sich entscheiden ist auch heuer in der Pole Position.

Die Startzeiten:  
7.45 Uhr, Damen lizenziert, 86 km
07.46 Uhr, Damen Marathon Fun, 86 km
08.00 Uhr, Herren lizenziert, 86 km
08.01 Uhr, Herren Fun, 86 km
08.25 Uhr, Start Halbmarathon Damen und Herren (alle), 45 km
08.50 Uhr, Start E-Mountainbike Halbmarathon Damen und Herren (alle), 45 km
09.00 Uhr, Start EasyMarathon/Team4Fun, 37 km
10.15 Uhr, Zieleinfahrt Halbmarathon
11.45 Uhr, Zieleinfahrt Marathon